• slider 001 1
  • slider 001
  • Versuch10
  • Plakat
  • Foto2

Webseiten zu (ehemaligen) Hausbesetzungen in Berlin

hier die Links zu den Webseiten #besetzen und BERLIN BESETZT

update 21.05.2018: die Räume in der Reichenberger Str. 114 und das Haus in der Borndorfer Str. 37b wurden Samstagabend bereits von der Polizei geräumt!


9 Besetzungen wurden heute — 20.05.2018 — in Berlin veröffentlicht  und weitere werden folgen!
Kommt vorbei.

Die Adressen der besetzten Häuser (Stand 14:52 Uhr)

Odenwaldstraße/ Ecke Stubenrauchstraße (Steglitz)
Finowstraße/ Ecke Frankfurter Allee (Friedrichshain)
Petersburger Straße 16 (Friedrichshain)
Reichenberger Straße 114 (Kreuzberg)
Arndtstraße 13 (Kreuzberg)
Regattastr. 277 (Grünau)
ein Bootsschuppen in der Rummelsburger Landstraße (Lichtenberg)
Karl-Marx-Straße 145 (Neukölln)
Bornsdorfer Straße 37b (Neukölln)

Erklärungen der Häuser findet ihr hier

Neuigkeiten auch auf Twitter:
# Karneval der Besetzungen
# besetzen
24.11.2016 Pressemitteilung vom Bündnis Zwangsräumungen verhindern: Zwangsräumung in Kreuzberg erfolgreich verhindert!

Heute Donnerstag den 24.11.2016, wurde die Zwangsräumung einer Wohnung im Wrangelkiez erfolgreich verhindert.
Das „Bündnis Zwangsräumung verhindern“ hatte zur Blockade aufgerufen. Circa 150 solidarische Nachbar*innen waren dem Aufruf gefolgt und blockierten den Eingang. Die Gerichtsvollzieherin und Hausverwaltung waren sichtlich überrascht und forderten polizeiliche Amtshilfe an. Diese sah sich aufgrund der großen Anzahl von Protestierenden nicht im Stande, das Unrecht der Zwangsräumung durchzusetzen und zog nach einiger Zeit wieder ab.

Hintergrund der Räumung war wie so oft ein Eigentümerwechsel. Vor einem Jahr hatte die „Düsseldorfer und Berliner Grundvermögen GmbH“ das Haus gekauft und sofort ein Räumungsverfahren eingeleitet, um die Wohnung anschließend teurer weiter vermieten zu können.
Als die Pressesprecherin Sara Walther bei den Eigentümern anrief und sie darauf aufmerksam machen wollte, dass es heute eine Zwangsräumung in einem ihrer Gebäude gäbe, wurde sie zunächst als Kaufinteressentin wahrgenommen und ihr skandalöser Weise eine Besichtigung am selben Tag angeboten.

Der Mieter lebt seit 31 Jahren in der Wohnung und hatte von seiner Zwangsräumung erst vor vier Tagen erfahren und sich sofort an das „Bündnis Zwangsräumung verhindern“ gewendet.
„Wir freuen uns, dass sich spontan so viele Menschen solidarisiert haben und somit die Räumung in die Obdachlosigkeit verhindert haben“, so Sara Walther, „Wir kämpfen seit über 4 Jahren gegen Mieterhöhungen, Verdrängung und Zwangsräumungen. Wohnen ist ein grundlegendes Bedürfnis und darf nicht als Ware gehandelt werden. Auch zukünftig werden wir uns gegen dieses Unrecht wehren und weitere Zwangsräumungen Verhindern.“

Bündnis Zwangsräumungen verhindern