taz 15.01.2017:

Eine Machtprobe

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke) aufgefordert, Staatssekretär Andrej Holm zu entlassen. Die Situation ist verfahren.
taz 15.01.2017:

Büro statt Gedenkort

Wo sich früher die Juden für die Zwangsarbeit melden mussten, sollen bald Menschen leben und arbeiten. Dagegen gibt es Widerstand.
neues deutschland 14.01.2017:

Berlin: Müller lässt Bau-Staatssekretär Holm fallen

Regierender Bürgermeister fordert Bausenatorin Lompscher zur Entlassung auf. LINKE-Landesverband: Entscheidung war nicht abgesprochen. Herrmann (Grüne): Regierung habe sich "von der Opposition treiben lassen".


taz 14.01.2017:

Müller will Holm entlassen

Berlins Regierender Bürgermeister Müller will, dass der wegen seiner Stasi-Tätigkeit belastete Baustaatssekretär seinen Posten verlässt.


Tagesspiegel 14.01.2017:

Michael Müller will Andrej Holm entlassen

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller greift im Fall Holm nun durch. Der umstrittene Staatssekretär soll sein Amt verlieren. Die Linke beklagt Müllers öffentliche Äußerung.


Berliner Zeitung 14.01.2017:

Michael Müller will Andrej Holm entlassen

Der umstrittene Baustaatssekretär Andrej Holm steht wegen des Umgangs mit seiner hauptamtlichen Stasi-Tätigkeit offenbar kurz vor der Amtsaufgabe. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) forderte Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) am Sonnabendnachmittag überraschend auf,den 46-Jährigen zu entlassen.


SPIEGEL Online 14.01.2017:

Richtig — und trotzdem schade

Zur Entlassung von Ex-Stasi-Mann Holm gab es keine Alternative. Trotzdem ist sie eine schlechte Nachricht: Als Berliner Baustaatssekretär hätte er wichtige Antworten auf die Wohnprobleme der Stadt geben können. Ein Kommentar.

Berliner Morgenpost 14.01.2017:

So können Wohnungssuchende ihre Rechte durchsetzen

Halten Vermieter sich nicht an die Mitpreisbremse, dürfen Wohnungssuchende auch Tricks anwenden. Es gibt allerdings auch Ausnahmen.
Berliner Zeitung 14.01.2017:

Der tägliche Kampf um Freiraum in Berlin

Dies ist die Geschichte von zwei Häusern, die nebeneinander stehen, in der Kleinen Rosenthaler Straße in Berlin-Mitte. Die Wände der beiden Häuser berühren sich, und doch ist es, als stünden sie weit voneinander entfernt.
neues deutschland 14.01.2017:

Berliner LINKE steht zu Andrej Holm

Baustaatssekretär entschuldigt sich bei Stasi-Opfern. Missbilligungsantrag der Opposition scheitert.


Berliner Zeitung 13.01.2017:

HU will am Mittwoch über die Zukunft von Holm entscheiden

Der wegen seiner Stasi-Vergangenheit umstrittene Berliner Staatssekretär Andrej Holm hat sich bei den Opfern des DDR-Geheimdienstes entschuldigt.


Tagesspiegel 13.01.2017:

Humboldt-Uni entscheidet am Mittwoch über den Fall Holm

Der umstrittene Berliner Staatssekretär Andrej Holm bittet erstmals die Opfer des DDR-Regimes um Verzeihung. Indes prüfen Rechts- und die Personalabteilung der HU seine Stellungnahme.
Artikel von P. Nowak 13.01.2017:

Bockbrauerei soll für alle da sein

Kiezinitiative befürchtet, dass Kreuzberger Mischung auf traditionsreichem Areal verloren gehen könnte

Anm: der Artikel wurde am 13.01.2017 im neues deutschland veröffentlicht, aber leider ist der Artikel nur gegen Bezahlung in voller Länge zu lesen.

Tagesspiegel 13.01.2017:

Viele Mittel- und Osteuropäer leben auf der Straße

Die Nächte werden immer kälter und die Plätze in Notübernachtungsstellen für Obdachlose knapp. Mit den sinkenden Temperaturen steigt das Risiko, in der Kälte zu erfrieren.
taz 13.01.2017:

Die Justiz lässt sich Zeit

War der rabiate Polizeieinsatz in Friedrichshain im Juni 2016 rechtswidrig? Frühestens in sechs Monaten will sich das Verwaltungsgericht damit beschäftigen.
Tagesspiegel 13.01.2017:

Bund verschwendet Millionen mit Immobilien

Büros belegt der Bund oft zur Miete - dabei verfügt er selbst über zahlreiche Gebäude: Der Bundesrechnungshof geht jetzt mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben hart ins Gericht.
neues deutschland 13.01.2017:

Holm zwischen den Stühlen

Müller verteidigt Vorgehen im Fall des Staatssekretärs. 15.600 Unterschriften für dessen Verbleib übergeben.


neues deutschland 13.01.2017:

Hausgemachte Zwickmühle

Ellen Wesemüller 
fragt, warum die LINKE nicht zu Holm steht.


Berliner Zeitung 12.01.2017:

Michael Müller verteidigt Vorgehen im Fall Andrej Holm

Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) hat den Umgang des rot-rot-grünen Senats mit dem umstrittenen Staatssekretär Andrej Holm verteidigt.