Berliner Zeitung 23.09.2020:

Die Bürger sollten entscheiden

Die Frage, ob die Wohnungen großer Immobilienunternehmen vergesellschaftet werden sollen, geht alle an. Deswegen sollten die Berliner das letzte Wort haben.


Berliner Zeitung 23.09.2020:

Berlin: Vergesellschaftung würde 226.000 Wohnungen betreffen

Der Senat gibt seine Stellungnahme zum Volksbegehren „Deutsche Wohnen und Co enteignen“ ab. Die Entschädigung könnte teuer werden.


taz 22.09.2020:


Weg zur nächste Stufe ist frei

Der Senat nimmt Stellung zum Ziel der Initiative. Nun kann das Parlament noch nein sagen — und dann werden wieder Unterschriften gesammelt.


neues deutschland 22.09.2020:

Dünne Luft für dicke Fische

Nächste Stufe im Enteignungsprozess: Senat übergibt Volksbegehren an Berliner Parlament.


rbb24 22.09.2020:

Senat übergibt Volksbegehren an das Abgeordnetenhaus

Das Berliner Abgeordnetenhaus muss sich jetzt innerhalb von vier Monaten mit dem Anliegen der Enteignungs-Initiative beschäftigen. Dazu gab der Senat am Dienstag eine Stellungsnahme an das Parlament weiter. Lehnt dieses ab, dürfte ein Volksbegehren anlaufen.


Tagesspiegel 22.09.2020:

Senat geht von 29 Milliarden Euro Entschädigungskosten aus

Würden nach einem erfolgreichen Volksbegehren per Gesetz Wohnungsfirmen enteignet, wird das teuer. Ein Senatsbeschluss zeigt nun, mit was Berlin rechnen müsste.


Berliner Morgenpost 22.09.2020:

Enteignung: Wirtschaft kritisiert Haltung des Senats

Landesregierung legt eigene Stellungnahme zum Volksbegehren über die Enteignung von Immobilienunternehmen vor. Daran gibt es Kritik.