• slider 001 1
  • 2020 Parolen
  • 2020 Transparent
  • slider 001
Wir — die Stadtteilinitiative WEM GEHÖRT KREUZBERG — möchten gerne die Karte der Verdrängungsprozesse für "61" aktualisieren: viele Mietshäuser haben nicht nur die Abgeschlossenheitserklärung, sondern sind mittlerweile in Eigentumswohnungen umgewandelt. Kündigungen wegen 'Eigenbedarf' haben Hochkonjunktur. Ferienwohnungen in lukratives möbliertes, zeitlich befristetes Wohnen übertragen. Kleingewerbetreibende verdrängt...
Schaut doch mal in der Karte nach, ob in euren Häusern Daten aktualisiert werden sollten oder ob euer Haus überhaupt schon auf der Karte ist.
13.01.2022 Pressemitteilung der Initiative Hermannplatz zu den Plänen des Bausenators Geisel am Hermannplatz in Neukölln

Logo Karstadt erhaltenEin Bausenator der SPD, der Beteiligung für so unnötig hält, ist nicht sozial, sondern unverschleiert neoliberal.

Jede Idee von sozialer Stadtentwicklung wurde durch das Interview Geisels am vergangenen Samstag (08.01.2022) in der „Berliner Morgenpost" brutal aus dem Weg geräumt.

"Nachdem mehrere Jahre geredet wurde, sei man nun so weit,zu einer Entscheidung zu kommen."

Nachdem Andreas Geisel (SPD) zuvor als Innensenator aufräumte, kommt er jetzt als Rambo für Bodenspekulanten nach Berlin.
Geisel hat noch während der laufenden Beteiligung zur Grundlagenermittlung am Hermannplatz ein Interview gegeben, in dem er noch in den ersten 100 Tagen einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan für das Karstadtgebäude am Hermannplatz zur Aufstellung bringen möchte.
Wenn das passieren sollte, wird es mit großer Wahrscheinlichkeit in den weiteren Planungen für das Karstadtgebäude und den Hermannplatz keine mögliche Mitsprache geben — nicht auf Bezirksebene und schon gar nicht von uns als Nachbar*innen und Menschen, die den Hermannplatz tagtäglich nutzen.

Die Farce Grundlagenermittlung Hermannplatz!

Schon bei der Auftaktveranstaltung zur partizipativen „Grundlagenermittlung Hermannplatz", war die Szenerie im Huxley Neukölln wie ein schlechtes Theaterstück. Doch statt, dass es anschließend Applaus regnete, kamen schon während der Veranstaltung Buh-Rufe, die deutlich machten: „Wir lassen uns nicht verarschen!".

Es wurde skandiert: „Stoppt den Prozess!", um mit Nachdruck auf den Zusammenhang zwischen der eingeleiteten Beteiligung und dem Letter of Intent des Senats mit der Signa Holding hinzuweisen.

Denn diese Farce von Beteiligung und die Einflussnahme der Signa Holding auf den Senat, hätte spätestens am 05.11.2021 endgültig gestoppt werden müssen. Der Senat hat sich nicht im geringsten die Mühe gemacht eine breite, niedrigschwellige Beteiligung durchzuführen, die tatsächlich für Ergebnisoffenheit stehen könnte.

Die einzigst, tatsächlich öffentliche Veranstaltung war die Auftaktveranstaltung mit begrenzter Teilnehmer*innenzahl.Der Karstadteigentümer saß breitaufgestellt durch Vertreter*innen in den darauffolgenden Werkstätten.

Das gesamte Verfahren wurde unter Coronabedingungen so durchgeführt, dass sowieso nur ein Bruchteil der Personen hätten Teilnehmen können, die tatsächlich und unmittelbar von einem Protzbau und dessen Auswirkungen am Hermannplatz betroffen wären. Als ob es nicht schon genug ist, dass es unter den bestehenden Vorzeichen der Machtungleichheit keine echte Beteiligung geben kann, überlässt der Senat die Planung am Hermannplatz der Signa Holding komplett, denn ein vorhabenbezogener Bebauungsplan ist genau das: Investoren gehen aufsuchend auf den Bezirk zu, um ihr Bauvorhaben schnellst möglich und ohne Mitsprache des Bezirkes in ihrem Interesse umzusetzen.

Vorhabenbezogener Bebauungsplan als Freifahrtsschein für Spekulanten?!?

Da sich der zuständige Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg und dessen Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) schon 2020 gegen das Bauvorhaben von Signa ausgesprochen hatten und keine Notwendigkeit Baurecht zu schaffen sahen, hat der Senat das Verfahren kurzer Hand an sich gezogen und stellt Signa genau einen solchen Freifahrtsschein aus. Doch auch wenn der Bezirk keine rechtliche Handhabe mehr über den Prozess hat, hat er zumindest eine politische und gesellschaftliche Verantwortung seinem Bezirk und dessen Bewohner*innen gegenüber.

Deshalb fordern wir den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg und den angrenzenden Bezirk Neukölln auf, sich gegen einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan auszusprechen und die „nahe Zusammenarbeit", die der Senat mit den Bezirken angekündigt hatte, einzufordern.

Gegen einen weiteren Freifahrtschein für Bodenspekulanten in Berlin!

Wir lassen uns nicht durch Parteien und Konzerne, die gemeinsame Sache machen, hinters Licht führen und einwickeln!
Wir bleiben stark, wir schauen genau hin, wir denken mit und wir lassen uns nicht manipulieren!
Wir werden nicht zulassen, dass Kreuzberg und Neukölln den Profitinteressen der Signa zum Opfer fallen!

Jetzt erst recht: SIGNA RAUS!

Initiative Hermannplatz
18.12.21 PM: Wiederaneignung der Habersaathstr. 46!

aktuelles zur Habersaathstr.: siehe Presse 04.01.2022 und 29.12.2021

Heute wurden wieder mehrere Wohnungen von Wohnungs- und Obdachlosen in der Habersaathstr. 46 besetzt.


update 20 Uhr: Die Besetzung heute in der Habersaathstr. war erfolgreich. Der Bezirk beschlagnahmt das Haus, Bezirksbürgermeister Dassel sichert schriftlich zu, dass mindestens 3O obdachlose Menschen in die leeren Wohnungen können.

Twitter: #Leerstand Hab-ich-saath
30.11.2021: Offener Brief an Heimstaden der Akelius-Mieter*innen

AkeliusWir Akelius-Mieter*innen antworten auf den Offenen Brief von Heimstaden an uns:

Sehr geehrte Frau Oelmann!
Sehr geehrte Heimstaden-Angestellte!

Wir nehmen Bezug auf folgende Passage in ihrem Offenen Brief an uns: „Da wir immer danach streben, besser zu werden, teilen Sie uns auch gerne Ihre Wünsche mit und schreiben Sie uns, was Sie von Heimstaden als zukünftigen Vermieter erwarten. Ein offener Dialog ist uns wichtig, langfristige und gute Beziehungen sind unser Ziel!“
Trotz massiver Coronawelle — Zwangsräumung von 71-jähriger Mieterin in Reinickendorf am 10.12.

Am 10.12. will der Vermieter Thorsten Kobek in Reinickendorf eine 71-jährige Mieterin mitten im Winter und mitten in einer massiven Coronawelle aus ihrer Wohnung räumen lassen und auf die Straße setzen. Behilflich ist dabei die B & W Private Bau und Wohnbetreuung Berlin GmbH. Unterstützt wird sie von Rechtsanwalt Jürgen Technau, in dessen Büro am Hohernzollerndamm sie Unterschlupf gefunden hat.
Scheinbeteiligung! Wer entscheidet über den Hermannplatz?

Liebe Anwohner*innen, liebe Gewerbetreibende,

Logo Karstadt erhaltenviele werden bereits von den Abriss- und Neubauplänen des Karstadtgebäudes am Hermannplatz gehört haben und vielleicht auch von dem Vorhaben, den Platz selbst radikal umzugestalten. Die Initiative Hermannplatz möchte daher auf das in diesem Zuge startende sogenannte „Beteiligungsverfahren“ hinweisen, das alles andere als eine wirkliche Beteiligung beinhaltet.
28.09.2021 Pressemitteilung: Widerständige Mieter*innen von Heimstaden und Akelius kritisieren geplanten Mega Deal

In der Wahlnacht vom 26.09.21 hat Akelius per Pressemitteilung den Verkauf seines gesamten Bestandes in Deutschland, Schweden und Dänemark bekannt gegeben. Käufer ist der umstrittene Immobilien-Konzern Heimstaden.

Mieter*innen von Heimstaden in Berlin und von Akelius in Berlin und Hamburg kritisieren den Mega Deal, weil dadurch ein weiterer Großkonzern auf dem Berliner Immobilienmarkt entsteht. In Hamburg fasst Heimstaden durch den Kauf der Akelius-Häuser erstmals Fuß. Sowohl Heimstaden als auch Akelius sind bereits international agierende Konzerne des Finanzkapitals mit einem sehr schlechten Ruf bei Mieter*innen, Gesellschaft und Politik. Den Konzernen geht es nur um Profit. Aus dem Grundbedürfnis Wohnen schlagen sie eiskalt Kapital. Die Wahl des Zeitpunkts der Bekanntgabe des Mega Deals erscheint als gezielte Ausnutzung eines für die Demokratie ebenso wichtigen wie fragilen Moments: Die politisch Verantwortlichen sind auf mehreren Ebenen mit der Regierungsneubildung befasst.
Fotos von der Demonstration am 11.09.2021

Wohnen für Alle: Gemeinsam gegen hohe Mieten und Verdrängung!


Diskussionsveranstaltung am 31.08. — eine kurze Zusammenfassung

Das Kiezbündnis am Kreuzberg und die Stadtteilinitiative WEM GEHÖRT KREUZBERG luden im Rahmen der Kreuzberger Kiezwoche am 31.08. zu der Diskussionsveranstaltung „Initiativen im Widerstand gegen Verdrängungen und für den Erhalt nachbarschaftlicher Kieze“ ein.

Erstaunlich war, dass alle an dieser Veranstaltung Beteiligte in aktiven Initiativen engagiert waren.
So 29.08. um 14 Uhr Fahrradtour zu Orten der Verdrängung in Kreuzberg 61

2021 08 29 Fahrradtour zu Orten der Verdraengung
Offener Brief von Berliner Mieter:inneninitiativen zur Unterstützung der Mieter:innen von Blaczko!

Wir als Initiativen der Berliner Mieter:innen stehen solidarisch zu den Mieter:innen der Blaczko- Hausverwaltung. Die Blaczko GmbH & Co. KG fällt seit einiger Zeit in ihrem Verhalten gegenüber ihren Mieter:innen negativ auf. Sie handelt aggressiv nicht nur in Wort und Schrift gegen ihre Mieter:innen.
Suizide aufgrund von Zwangsräumungen — Wenn Verzweiflung tötet

Die schlimmsten Folgen des Wohnungsproblems in Spanien sind keine anderen als die Suizide in Folge von Zwangsräumungen. Der so genannte „genocidio financiero“ hat bereits zu viele Menschenleben gefordert, ohne dass nach Schuldigen gesucht wird und sie zur Verantwortung gezogen werden.

Stop ZwangsräumungenMontag, 14. Juni 2021. Segundo, ein Bewohner des Viertels Sants in Barcelona, stürzt sich aus dem Fenster als der Gerichtsvollzieher kommt, nachdem er seinen Job und alle Möglichkeiten auf Einkommen verloren hat. In seiner Verzweiflung zieht er es vor, sein Leben zu verlieren, als aus dem Haus geworfen zu werden, da er keine Ausweichunterkunft hat.

Freitag, 18. Juni, Puerto del Rosario, Fuerteventura. Ein 48-jähriger Mann erhängt sich am Geländer des Kellers des Gebäudes, in dem er wohnte, nachdem er zwangsgeräumt wurde, weil er die Miete nicht zahlen konnte.


Zwei Suizide durch Zwangsräumung, die die Büchse der Pandora wieder öffnen.