01.12.2021: ZDFzoom

Leben ohne Zuhause — Wenn das Geld zum Wohnen nicht reicht


Film von Max Neidlinger

29 min, Verfügbarkeit: verfügbar bis 01.12.2023

03.10.2021 Radiosendung von Kotti-Shop on Air/ reboot.fm
  • Was tun bei Eigenbedarfkündigungen? Interview mit Betroffenen und Unterstützer*innen
  • Räumung des Köpi Wagenplatzes am 15.10: Was bedeutet das für das autonome Wohn- und Kulturzentrum? Welche Aktionen stehen an?
  • Kisch & Co. in den neuen Räumen: Ulla und Antje berichten vom Umzug, der erfahrenen Solidarität und ihren Plänen
nachzuhören bei Mixcloud
Videos zur Mietendemo vom 11.09.2021

Tagesspiegel 11.09.2021:

Tausende bei Mietendemo — „Das ist DIE soziale Frage für uns alle“




rbb24 11.09.2021:

Tausende Menschen protestieren gegen steigende Mieten

(Dauer der Verfügbarkeit unklar)

Tagesspiegel 10.05.2021:

Mit welchen Maßnahmen lassen sich die Mieten in Schach halten?

Die Mieten steigen in allen europäischen Großstädten. Die Politik versucht gegenzusteuern, um den Wohnraum bezahlbar zu halten. Welche Regulierungen sind erfolgversprechend? Zehn Beispiele aus ganz Europa.


Tagesspiegel 28.04.2021:


Recherche: Wie internationale Investments den Wohnungsmarkt umwälzen

Die Wohnungskrise steht erst am Anfang. Sieben Monate haben Journalistinnen und Journalisten in 16 europäischen Großstädten gemeinsam recherchiert. Das Ergebnis: Die Ursachen der Krise sind gewaltig, die neuen Akteure auch – und die Folgen für die Menschen kaum absehbar.

Wohnungshai oder Wohltäter?

Der Mietendeckel sollte Akelius’ Geschäftsmodell mit luxussanierten Wohnungen in Berlin beenden. Jetzt, wo der Deckel gekippt ist, zahlen sich Schattenmieten und befristete Verträge für das Unternehmen aus. Die Mieten landen in Wohltätigkeitsstiftungen — auf den Bahamas.

rbb-fernsehen 21.04.2021:

Ausgebeutet — Mieter in Berlin

Hinter Altbaufassaden heruntergekommene Bleiben, in denen Menschen leben, die in Berlin kaum eine Chance auf anderen Wohnraum haben. Dabei gehören die Häuser einem stadtbekannten Großinvestor. Was steckt dahinter?

Video: 40 Min., verfügbar in der ARD-Mediathek bis 21.04.2022
Der MDK Podcast 23.03.2021:

Mietenwahnsinn

Wir haben uns für unsere erste Folge mit Kim und Katja vom Bündnis Mietenwahnsinn getroffen. Das Bündnis Mietenwahnsinn setzt sich aus über 300 Initiativen und Gruppen zusammen, die solidarisch und basisdemokratisch Aktionen gegen neoliberale Mietenpolitik planen und veranstalten.

Während 2019 noch 40.000 Berliner*innen auf die Straße gingen, musste die Mietenwahnsinn-Demo 2020 auf Grund der Corona-Pandemie ausfallen. Insgesamt ist das Thema Mietenpolitik durch Corona aus dem Schlaglicht der Berichterstattung gefallen. Gerade jetzt ist Mietenpolitik aber wichtiger denn je. Wir sprechen mit Kim und Katja über Mietstundungen und Zwangsräumungen in Coronazeiten, geplante Aktionen für 2021 und DW-Enteignen.

Episode 1
17.03.2021 Radiosendung von Mixcloud: Wir holen uns den Kiez zurück

Heute gibt es aktuelle Infos von "Eigenbedarf kennt keine Kündigung" und aus der Voigtstrasse 36. Ihr hört den Kampagnensong von "Deutsche Wohnen & Co enteignen" und einen Einblick in die Auswertung 2020 der Opferberatunsstelle ReachOut.

Online nachzuhören unter Mixcloud
10.12.2020 MieterEcho online: Unfairbnb — eine Studie zeigt die Machtlosigkeit der Politik

Illegale Vermietung — machtlose Politik

So könnte man das Ergebnis der Studie „UnFairbnb“ zusammenfassen, die die Mitglieder des Ausschusses für Binnenmarkt und Verbraucherschutz der europäischen Linken im EU-Parlament in Auftrag gegeben haben. Sie wurde am 9. Dezember veröffentlicht. Untersucht wurde auf globaler Ebene, wie sich die Regulationsversuche der Politik auf das Geschäft der Vermietungsplattformen auswirken. Betrachtet wurde die Situation in den europäischen Metropolen Amsterdam, Barcelona, Berlin, Paris, Prag und Wien sowie in New York City und San Francisco. In diesen Städten blieben die Regulierungsversuche der Plattformen fast wirkungslos. Trotz der von den PolitikerInnen groß angekündigten Maßnahmen wurden in diesen Städten weiterhin viele Wohnungen illegal vermietet. So waren in mehreren der untersuchten Städte die Daten über vermietete Objekte, die die Behörden von Airbnb erhielten, unbrauchbar, etwa weil unvollständige Adressen geliefert worden.


Wenig Kooperationsbereitschaft der Plattformen


In den untersuchten Städten kann die Kooperationsbereitschaft der Vermietungsplattformen mit den Behörden als mangelhaft bezeichnet werden. So wurde die in vielen Städten eingeforderte Registrierung der über Airbnb und Co. vermieteten Wohnungen oft nur unzureichend umgesetzt. In Wien weigerte sich die Plattform, Vermietungsangebote in Sozialwohnungen zu entfernen und in Amsterdam hatte das Unternehmen eine Begrenzung der Mietdauer auf 60 Tage zurückgenommen, nachdem die Stadt andere Regulierungen verschärft hatte. Regulationsversuche wie eine Listung der vermieteten Wohnungen wurden von den Plattformen oft ignoriert. „Ohne eine wirksame Durchsetzungs- und Einhaltungsstrategie für Kurzzeitmietgesetze berichten die meisten Städte über sehr niedrige Einhaltungsquoten, die in der Regel nur 10 bis 20 Prozent betragen“, so das Fazit der Studie. Die Plattformen bieten „einen Schutzschirm, hinter dem sich illegale Gastgeber verstecken können“.  Als Ausweg werden in der Studie mehrere zentrale Punkte genannt, um die Plattformen zur Einhaltung der Bestimmungen zu zwingen. So müssten die Genehmigungsregeln nicht nur für Gastgeber/innen, sondern auch für Plattformen gelten. Dann könne eine Plattform, die sich nicht an lokale oder nationale Gesetze halte, untersagt werden. Für Konflikte müssten nationale Gerichte zuständig sein. Aktuell müssen Behörden in Deutschland vor irischen Gerichten die Herausgabe von Daten einklagen. Dies führt die Studie als Beispiel an, wie es den Plattformen leicht gemacht wird, die Regulierungen zu umgehen. Ob der Digital Service Act, den die EU-Kommission am 9. Dezember vorstellte und mit dem sie die Marktmacht der Onlineplattformen begrenzen will,  die beklagte Machtlosigkeit der Politik beendet, muss bezweifelt werden.


Download der PFD-Datei unter: Unfairbnb (die vollständige Studie ist in englischer Sprache)
Enteignungs-Oper "Grunewalddämmerung"

Arien-Duett aus der Enteignungs-Oper "Grunewalddämmerung". Uraufgeführt am 05.09.2020 im Berliner Villenviertel Grunewald im Rahmen einer Bildungs-Offensive des autonomen Quartiersmanagements Grunewald.



Webseite: MyGruni
23.09.2020 Video: Wohnen. Mieten. Abzocken

Die Mietpreise in Städten explodieren. Das Stuttgarter Rentnerpaar A. soll für die 60-Quadratmeter-Wohnung, in der sie seit 50 Jahren leben, statt 431 Euro nun 1137 Euro Miete zahlen. Leisten können sie sich die Wohnung dann nicht mehr. Einfach schlucken wollen sie die Erhöhung jedoch auch nicht. Die Dokumentation zeigt, wie das große Geschäft mit Wohnungen funktioniert. Wie konnte es soweit kommen? Was läuft schief auf dem deutschen Wohnungsmarkt?

3sat-Video
verfügbar bis 23.09.2021