Tagesspiegel 25.04.2018:

Das umstrittene „Pankower Tor“ kommt — mit 2000 Wohnungen

Nach jahrelangem Hin und Her unterzeichnet Investor Krieger eine Einigung mit Land und Bezirk: Auf dem Areal sind 2000 Wohnungen geplant.


Berliner Zeitung 25.04.2018:

Nach zehn Jahren Diskussion: Auf Brachfläche Pankower Tor entstehen 2000 Wohnungen

Zehn Jahre haben die Diskussionen um eines der größten Neubaugebiete Berlins gedauert, jetzt haben sich das Land Berlin, der Bezirk Pankow und der Eigentümer Kurt Krieger geeinigt.


Berliner Morgenpost 25.04.2018:

2000 neue Wohnungen entstehen auf ehemaligem Rangierbahnhof

Um das Areal zwischen S-Bahn-Station Pankow und Prenzlauer Allee war jahrelang gerungen worden. Nun einigten sich die Beteiligten.


Tagesspiegel 25.04.2018:


"Pankower Tor": Kommt das umstrittene Bauprojekt?

Bis Mittwoch hat der Investor Kurt Krieger nach Tagesspiegel-Informationen Zeit, den Vertrag zu unterzeichnen. Größter Streitpunkt mit dem Bezirk ist die Anzahl an Sozialwohnungen.

Berliner Woche 24.04.2018:

Ein "Kompromiss plus": Bewegung und Bedenken beim Bauvorhaben Bockbrauerei

Der Stadtrat hatte "neue Entwicklungen" zu vermelden. Die stießen auch auf einiges Wohlwollen. Allerdings besteht bei manchen Fragen weiterhin Klärungsbedarf.
rbb online 24.04.2018:

Wie ein Altbau in bester Citylage verrottet

Mitten im schick sanierten Prenzlauer Berg, fünf Minuten Fußweg vom S-Bahnhof Prenzlauer Allee, steht ein heruntergekommenes Mietshaus. Vor vier Jahren hat es eine Immobilienfirma aus Zypern gekauft. Seitdem wird das Haus dem Verfall preisgegeben.
Berliner Morgenpost 24.04.2018:

In Neukölln und Wedding steigen die Preise am stärksten

In 80 Prozent der Berliner Ortsteile steigen die Immobilienpreise, während das Angebot sinkt — am stärksten in Neukölln und Wedding.
Berliner Morgenpost 24.04.2018:

Investor reißt Altersheim am Hackeschen Markt ab

Der Investor will in Bestlage einen lukrativen Neubau errichten. Dafür müssen in Mitte Dutzende Heimbewohner raus aus ihrem Zuhause.


taz 24.04.2018:

Zu oll für den Hackeschen Markt

Nach nur 20 Jahren lässt ein Spekulant ein Seniorenheim abreißen, eine lukrativere Verwertung winkt. Die Rentner werden verteilt.


Tagesspiegel 24.04.2018:

Pflegeheime werden aus der Innenstadt gedrängt

Nach 20 Jahren wird die "Pro Seniore Residenz" am Hackeschen Markt geschlossen. Das Haus soll einem Neubau weichen. Kein Einzelfall, sagt Mittes Baustadtrat.


Berliner Zeitung 24.04.2018:

Hackescher Markt: Investor lässt Seniorenheim abreißen — Bewohner sind schockiert

Die Seniorenresidenz am Hackeschen Markt wird abgerissen.

Berliner Morgenpost 24.04.2018:

Gegen Verdrängung der Mieter: Bezirke kaufen 472 Wohnungen

Berlin macht immer häufiger vom Vorkaufsrecht Gebrauch und investiert 67 Millionen Euro. Die Opposition hält das für falsch.


Berliner Zeitung 24.04.2018:

Gegen Mieterverdrängung: Berliner Bezirke kaufen 472 Wohnungen

Die Berliner Bezirke machen immer mehr von ihrem Vorkaufsrecht bei Mietshäusern Gebrauch.
Tagesspiegel 23.04.2018:

Riesige Brache in Marzahn wird privatisiert

Das Grundstück ist 54.000 Quadratmeter groß, zentral gelegen und in öffentlicher Hand. Und dennoch wird es jetzt für 15 Millionen Euro verkauft.
Tagesspiegel 22.04.2018:

Wüste war gestern: Die Neubaupläne am Südkreuz

Sandberge und Gestrüpp sollen verschwinden. Es gibt ganz konkrete Pläne und Simulationen. Dazu gehört die Idee einer neuen BSR-Zentrale.
Tagesspiegel 22.04.2018:

Lieber Wohnungen als Kleingärten — Investor fordert Tabubruch

400.000 Wohnungen könnten auf den Kleingartenanlagen in Berlin entstehen, sagt ein bekannter Immobilienunternehmer. Die sollten besser ins Umland.
Berliner Zeitung 21.04.2018:

Holzmarktstraße: Streit um Wohnprojekt „Eckwerk“ ruft Spekulanten auf den Plan

An der Ecke Holzmarktstraße/ Michaelkirchstraße sollte das „Eckwerk“ entstehen, in dem Menschen auf Zeit wohnen und arbeiten. Doch der Plan geht die Spree runter.
Tagesspiegel 21.04.2018:

Für den Blankenburger Süden werden die Pläne abgespeckt

Gegen das Neubauprojekt in Pankow gab es Protest von Anwohnern und Politikern. Nun lassen sich die Planer mehr Zeit - offenbar zur Erstellung der kleineren "Variante D".